Wildtier Waisen
Wildtier Waisen 

Aufzucht Wildkaninchen

 Zubereitung der Aufzuchtsmilch

 

zum Abmessen des Pulvers und der Flüssigkeit am besten einen Kaffeemesslöffel oder den aus der Packung verwenden. Wir messen immer in gleichen Einheiten !

Unbedingt vorher Hände waschen.

 

2 Teile Teewasser  (ca. 40 Grad)

1  Teil Pulver

mit einem kleinem Schneebesen verrühren

 

Ist das Kaninchen nach einigen Tagen auf die Aufzuchtsmilch umgestellt, so kann man tropfenweise frische Dosemilch (Bärenmarke Portionsdöschen 10%) der Milchmischung zusetzen. Dies kann auch langsam etwas gesteigert werden.

 

Die Silikonsauger fest auf die Einwegspritzen stecken und dann die Milch aufziehen. 

Bei Bedarf Milch im Wasserbad warm stellen.

 

- Teewasser und Milch niemals in der Mikrowelle erwärmen.

- Teewasser nur 1 malig aufkochen (Wasser ist Leben)

- Die Milch muss zu jeder Fütterung frisch angerührt werden.

- Milchpulver nie zu heiss einrühren, da sich Eiweiß bei 40 Grad zersetzt.

- Die Milch sollte von der Konsistenz  her dünner sein als     Dosenmilch und dicker als Kuhmilch. (niemals wie Brei)

- Spritzen nach jeder Fütterung auskochen und zerlegen damit sich keine Bakterien festsetzen können. (Bitte kein Spülmittel verwenden)

- Sollten die Aufzuchtsspritzen nicht einwandfrei laufen sondern nur im geringsten haken, bitte unbedigt austauschen da sich das Tier leicht verschlucken kann, wenn die Milch dann plötzlich aus der Spritze schiest.  

 

Menge und Häufigkeit der Milch- Fütterung

 

Hierzu gibt es sehr viele unterschiedliche Meinungen.

Wichtiger Anhaltspunkt ist hierbei die stetige Gewichtszunahme des Tieres.

Je nach Alter des Tieres ist es  zwingend notwendig anfangs Tag und Nacht alle ca. 3 bis 4 Stunden zu füttern.

Fütterungsabstände erhöhen sich sobald die Milchmenge pro Fütterung steigt. Es ist davon abzuraten zu viel Milch zu füttern. (Gefahr des Blähbauchs)

Grobe Richtwerte : 

Tagesdosis ca. 30% des Körpergewichts in ml in 24 Stunden.

 

Wiegt ein Kaninchen 100 g so ist die Fütterungsmenge pro Fütterung ca. alle 4 Stunden ca. 5 ml  dass heisst 6 Fütterungen in 24 Std.

 

Rechenformel hierzu :

Gewicht des Tieres in g / durch 20 = ml (pro Fütterung)

150 g : 20 = 7,5   ml ( pro Fütterung ) alle 4 Std.

 

mit dem öffnen der Augen (mit ca. 10 Tagen) muss den Kaninchen immer frisches Heu, getrocknete Kräuter, sowie Haferflocken zur Verfügung stehen siehe "Ernährung"

 

Ab 3,5 Wochen frisst ein Wildkaninchen vermehrt und es wird ganz langsam mit frischem Grün zu füttern begonnen. (z.B. Anfangs 1/4 kleiner Löwenzahn)

Jetzt werden auch die Zeitabstände für die Fütterung mit Milch  größer und die Menge der Milch erhöht.

Wasser in kleinem Gefäß bereit stellen.

 

Falls Sie ein neugeborenes Wildkaninchen (ohne Fell) finden, so ist es sinnvoll Ihm ein Collostrum wie z.B. von der Firma Albrecht IMMUN zuzufüttern. Dies kann gerne bis zu 2 Wochen gegeben werden.

Zur Unterstützung der Darmflora sollte man  1-2 mal tägl. ein erbsengroßes Stück Bene Bac oder auch Pro-Pre Bac von der Firma  Albrecht über die Mich oder auf dem Sauger verabreichen.

Ebenfalls ist es bei jungen Wildkaninchen sinnvoll ihnen 2-3 mal  täglich Coenzyme Compositum (Ampullen aus der Apotheke) oral zu verabreichen. Die Dosierung ist jeweils ca.2 Tropfen.

 

Generell gilt bei Durchfall (oft bakteriell) an Antibiose oder eine schonende Kokzidienbehandlung zu denken.

(Siehe Medikamentenliste Feldhasen)

 

Wie wird Aufzuchtsmilch gegeben ?

 

Wichtigt ist es das Kaninchen in ruhiger Umgebung zu füttern.

Vorab üben Sie mit der Spritze wie stark sie auf den Kolben drücken müssen damit ein paar Tropfen herauskommen (kein starker Strahl) Gut dosieren kann man, wenn man den Spritzenkolben mit der innenfläche der Hand vorsichtig schiebt.

Hier ein Film über die Wildkaninchenfütterung mit der Aufzuchtsmilch :

 

https://www.youtube.com/watch?v=DFWo63hudt8

 

Ist die Spritze verstopft nie weiterfüttern.

Dann nehmen Sie das Wildkaninchen zu sich (am besten setzen Sie sich dazu auf den Boden damit er sich nicht verletzen kann wenn es Ihnen entwischt oder sich frei strampelt.

Am besten wickeln Sie es in ein dünnes Tuch und lassen den Kopf etwas herausschauen .

Wildkaninchen niemals auf den Rücken legen sondern immer "bäuchlings" füttern.

Manchmal treten oder trommeln Sie in die Luft um damit den so genannten Milchtritt auszuüben.

Stecken Sie die Spritze seitlich an den Schneidezähnen vorbei ein Stück ins Mäulchen und tropfen Sie vorsichtig Milch hinein. Wenn Sie die Spritze langsam

hin und her bewegen lösen sie zumindest anfangs den Schluckreflex aus. Oft trinkt es anfangs kaum. Erst nach einigen Fütterungen stellt sich der Saugrefelx ein. (In seltenen Fällen aber nie vor allem wenn das Wildkaninchen schon größer war als man es gefunden hat.)

Sollte es bei den ersten Fütterungen nur wenig getrunken haben, so kann man die Fütterungsabstände auch auf 2 Stunden verkürzen und später wieder strecken.

Nach der Fütterung vorsichtig mit einem feuchten Klenex die Milchreste entfernen.

WICHTIG nun das Wildkaninchen leicht mit einem feuchten Tuch an der Harnröhre stimmulieren und den Bauch zur Anregung der Verdauung leicht massieren.

Besser wäre es Urinstimmulation und Bauchmassage vor dem Füttern durchzuführen und einge Zeit nach dem Füttern zu wiederholen.

Unsere Arbeit wurde 2014 mit dem Bayerischen Tierschutzpreis der Staatsregierung ausgezeichnet.

Auf diesen Bildern sehen sie nur einen kleinen Teil unserer Schützlinge.

Feldhasenbaby
Eichhörnchen Kinder
junge Igel
junge Wildkaninchen
Siebenschläfer Jungtier
Eichhörnchen Kinder
Eichhörnchen kuscheln
Rehkitze